Wasserbedarf

Der jährliche Trinkwasserbedarf auf Föhr hat seit 1992 (Jahr des höchsten Verbrauchs) um rund 350.000 m³ bzw. 28% abgenommen. In 2015 lag die Verkaufsmenge bei 896.132 m³. Als Ursachen dafür zu nennen sind der Verlust des Großkunden Inselmeierei (Schließung), die Umstellung auf Eigengewinnung von Grundwasser auf dem Golfplatz (Bewässerung) und in zahlreichen landwirtschaftlichen Betrieben, rückläufige Übernachtungszahlen im Tourismussektor sowie der allgemeine Trend hin zu wassersparenden Geräten und Armaturen im häuslichen Bereich (Küche, Bad und WC).

Rechts in der Info-Box können Sie die Grafik zur Entwicklung des Wasserbedarfs seit 1980 aufrufen.

Die jährlichen Bedarfsspitzen treten in den Hochsommermonaten Juli und August auf, wenn zahlreiche Gäste ihren Urlaub auf Föhr verbringen. Der Wasserverbrauch im Hochsommer ist auf Monatsebene mehr als doppelt so hoch wie in den Monaten November - Februar, wie das Säulendiagramm zeigt.